The Shmoo


Der Shmoo ist eine Erfindung des US amerikanischen Comiczeichners Al Capp. 1948 ließ er das ebenso freundliche, wie bizarr anmutende Wesen erstmals in seinem Cartoon Li´l Abner auftreten. Shmoos haben birnenförmige Körper mit lederartiger Haut. Sie haben weder Arme noch Beine, nur Füße und lange Schnurrhaare. Ihre ganze Erscheinung ist derart friedfertig, dass ihre Fähigkeiten um so erstaunlicher erscheinen. Denn ein Shmoo sieht seinen Lebenssinn darin, anderen jeden materiellen Wunsch zu erfüllen. Dafür gibt er sich ganz und gar her. Es reicht schon, dass ihn ein Mensch hungrig ansieht, und der Shmoo lässt sich voller Freude zu jeder erdenklichen Mahlzeit zubereiten. Alles an ihm lässt sich zu etwas Nutzbringendem verwerten und das Beste - für alle, die sich schon überlegen, was sie mit einem Shmoo anfangen würden - Shmoos vermehren sich dauernd und ungeschlechtlich.


"The Shmoo ... was one of history's most brilliant utopian satires."

The Baltimore Sun, 2002

Auch wenn Al Capp zeitlebens nur wenige Worte über seine hintergründigen Gedanken verloren hat, sind die sozialen, ethischen und philosophischen Implikationen dieses utopischen Wesens nicht zu übersehen. So fürchten die Mächtigen (Industrie und Regierung) die Beseitigung aller Nahrungsprobleme auf der Welt und planen die endgültige Beseitigung der Shmoon. So endet die Episode der wohl nachhaltigsten Kreatur der Comicgeschichte. Doch die Inspiration, die in seiner Idee liegt, ist ungebrochen.

Während in der utopischen Satire der Menschheit ein Wesen begegnet, dessen Existenz sie von jeglicher Verantwortung für das eigene und das Leben aller hätte befreien können, glauben wir allerdings: 

 

Andersrum wird ein Schmoo draus! 

 

Nur wenn wir selbst die Verantwortung für uns und alles übernehmen, kann der "Umbau der Welt zur Heimat" in der wir nachhaltig und friedlich zusammen leben, gelingen.